Lexikon

Go/No-Go-Aufgabe

Bei der Go/No-Go-Aufgabe (engl. go/no-go task, go/no-go paradigm) müssen Versuchspersonen zwischen einem Reiz, der mit einer Belohnung verbunden ist (dem Go-Reiz), und einem anderen Reiz, der eine Reaktionshemmung auslöst (dem No-Go-Reiz), wählen. Der No-Go-Reiz wird in der Regel weniger häufig präsentiert als der Go-Reiz.

Die Go/No-Go-Aufgabe  ist ein gängiges Verfahren zur Messung der Reaktionshemmung oder Inhibition. Bei dieser Aufgabe werden die Teilnehmer gebeten, auf jeden Stimulus außer einem zu reagieren (z. B. alle Buchstaben mit Ausnahme von S). Die Aufgabe ist so konzipiert, dass die Mehrheit der Versuche „Go“-Versuche sind, wodurch eine deutliche Tendenz zur Verhaltensreaktion aufgebaut wird. Die Fähigkeit des Teilnehmers, beim Auftreten des “ No-Go“-Reizes keine Reaktion zu zeigen, wird als Index für die Hemmungskontrolle verwendet. Die Go/No-Go-Aufgabe ist eine kontinuierliche Leistungsaufgabe, also eine Art neuropsychologischer Test, der die anhaltende und selektive Aufmerksamkeit einer Person misst.

In ihrer einfachsten Form hat die Go/No-Go-Aufgabe zwei Bedingungen: Wenn eine Art von Stimulus erscheint, reagiert die Testperson (die „Go“-Bedingung), und wenn die zweite Art von Stimulus erscheint, tut die Testperson nichts (die „No-Go“-Bedingung). Der Aspekt der „kontinuierlichen Leistung“ spiegelt sich darin wider, dass von den Probanden erwartet wird, dass sie die Aufgabe ohne Pause durchführen, in der Regel 10 bis 20 Minuten lang.

Analysen von kontinuierlichen Go/No-Go-Aufgaben beruhen in der Regel auf der Signalentdeckungstheorie und vergleichen die Anteile von „Treffern“ und „Fehlalarmen“ (d. h. richtige Antworten mit falschen Antworten) anhand eines Unterscheidbarkeitsindexes. Eine Versuchsperson, die wahllos auf jeden Stimulus reagiert, wird einen niedrigen Unterscheidbarkeitsindex aufweisen, ebenso wie eine Versuchsperson, die auf keinen einzigen Stimulus reagiert. Eine weitere Statistik, die in der Regel berechnet wird, ist eine Bias-Statistik, die die Tendenz der Versuchsperson bei der Abwägung zwischen Schnelligkeit und Genauigkeit beschreibt, d. h. ob die Versuchsperson der Schnelligkeit (die zu hohen Raten von Bearbeitungsfehlern oder Impulsivität führen kann) oder der Genauigkeit ( was wiederum zu Zögern und verpassten Aufgaben oder hohen Raten von Auslassungsfehlern führen kann) den Vorrang gibt.

Diesen Eintrag zitieren

Hemmerich, W. (2022). StatistikGuru: Go/No-Go-Aufgabe. Retrieved from https://statistikguru.de/lexikon/go-no-go-aufgabe.html
@misc{statistikguru,
    title    = {StatistikGuru},
    subtitle = {Go/No-Go-Aufgabe},
    year     = {2022},
    month    = {jan},
    url      = {https://statistikguru.de/lexikon/go-no-go-aufgabe.html},
    author   = {Hemmerich, Wanja A.},
    urldate  = {2022-09-25}
}