Kaplan-Meier

Kaplan-Meier Überlebenszeitanalyse: Gruppen paarweise in SPSS vergleichen

In diesem Abschnitt lassen wir uns von SPSS post-hoc Tests berechnen. Post-hoc Tests werden nach einer signifikanten Analyse durchgeführt, um festzustellen, welche Gruppen sich genau signifikant voneinander unterscheiden.

Haben wir nur zwei Gruppen untersucht, ist dieser Schritt überflüssig, da sich die Signifikanz aus der vorigen Analyse bereits auf den Unterschied zwischen den beiden Gruppen bezieht.

Die Durchführung der paarweisen Vergleiche unterscheidet sich nur durch geringfügig von der vorigen Analyse. Entsprechend können wir die Auswahl größtenteils übernehmen. Da es aber durchaus sein kann, dass man mal SPSS zwischendurch schließt, haben wir für beide Versionen eine Anleitung geschrieben ;-)

  1. Um das Kaplan-Meier Verfahren mit paarweisen Vergleichen durchzuführen, gehen wir in SPSS auf Analysieren > Überleben > Kaplan-Meier…

    Kaplan-Meier Verfahren in SPSS aufrufen


  2. Es erscheint das folgende Dialogfenster.

    Auf der linken Seite sehen wir die beiden Variablen in unserem Datensatz. Auf der rechten Seite die Felder, in die wir die Variablen entweder durch Drag-and-Drop hineinziehen können oder durch Auswählen und Drücken der Pfeiltaste zu der Liste hinzufügen können.

    Kaplan-Meier: Dialogfenster (unausgefüllt)


  3. In das erste Feld Zeit tragen wir die Variable ein, die den Zeitpunkt enthält, wann das Ereignis bzw. die Zensierung stattgefunden hat.

    In dem Feld Status tragen wir die Variable ein, die definiert, welche Fälle zensiert sind und welche nicht. Hier werden wir im nächsten Schritt noch festlegen, welche Werte von ereignis als zensiert und welche als das eigentliche Ereignis gelten.

    Wir haben drei verschiedene Gruppen, die jeweils eine andere Therapieform anwenden. Die Gruppenzugehörigkeit ist in der Variable gruppe gespeichert, die wir als Faktor eintragen.

    SPSS wird wird jeden Fall noch Statistiken in der Ausgabe berechnen. Hier ist es oft hilfreichen eine Fallbeschreibung einzutragen, da sonst einfach die SPSS-interne Fallnummer verwendet wird. Unsere Versuchspersonen haben eine Versuchspersonennummer zugewiesen bekommen, die wir hier eintragen können. Nicht jeder Datensatz wird dies haben und die Variable hier dient auch primär der Übersichtlichkeit und ist nicht zwingend erforderlich.

    Manchmal haben wir verschiedene Gruppen, die uns interessieren. Beispielsweise könnten wir des weiteren noch daran interessiert sein, ob die Therapien unterschiedlich bei Männern und Frauen gewirkt haben. In diesem Fall hätten wir Geschlecht noch als zusätzliche Variable erhoben und könnten sie unter Schichten eintragen. SPSS wird dann separate Analysen für jedes Stratum (in diesem Fall: für jeden Geschlecht) produzieren.

    Kaplan-Meier: Dialogfenster (ausgefüllt)


  4. Als nächstes drücken wir auf Ereignis definieren…, wodurch das Fenster unten erscheint:

    Kaplan-Meier: Ereignis definieren (unausgefüllt)


  5. Hier tragen wir den Werte bzw. die Werte ein, die in unserem Datensatz ein Ereignis definieren. Dies ist davon abhängig, wie wir unsere Daten kodiert haben. In unserem Beispieldatensatz interessiert uns das Ereignis Therapieerfolg, welches in der Variable ereignis mit 1 kodiert ist. Alle anderen Werte weisen auf zensierte Daten hin. Entsprechend würden wir unter Einzelner Wert den Wert 1 eintragen und unsere Eingabe mit einem Klick auf Weiter bestätigen.

    Kaplan-Meier: Ereignis definieren (ausgefüllt)


  6. Als nächstes legen wir Fest, mit welchem statistischen Test wir die paarweisen Vergleiche berechnen wollen. Dazu drücken wir auf Faktoren vergleichen…, wodurch das Fenster unten erscheint:

    Kaplan-Meier: Faktoren vergleichen (unausgefüllt)


  7. Hier wählen wir den gleichen Test aus, für den wir uns vorher entschieden haben. Da wir uns vorher für den Log-Rang-Test entschieden haben, wählen wir Log-Rang aus (für einen Überblick, wie sich die Tests unterscheiden und wann welcher Test am besten geeignet ist, empfehlen wir den Artikel hier).

    Um die eigentlichen paarweisen Vergleiche aller Gruppen durchzuführen, wählen wir Paarweise über Schichten aus. Mit einem Klick auf Weiter bestätigen wir unsere Eingabe und kehren zum Hauptfenster zurück.

    Vollständig ausgefüllt würde das Fenster wie unten aussehen.

    Kaplan-Meier: Faktoren paarweise vergleichen (ausgefüllt)


  8. Jetzt sind wir mit allen Eingaben fertig und können mit einem Klick auf OK die paarweisen Gruppenvergleiche der Kaplan-Meier-Überlebenszeitanalyse berechnen lassen.

  1. Um das Kaplan-Meier Verfahren mit paarweisen Vergleichen durchzuführen, gehen wir in SPSS auf Analysieren > Überleben > Kaplan-Meier…

    Kaplan-Meier Verfahren in SPSS aufrufen


  2. Es erscheint das folgende Dialogfenster. SPSS hat unsere vorigen Eingaben noch gespeichert, sodass wir hier nur kleine Änderungen vornehmen müssen. Dazu drücken wir auf Faktoren vergleichen…

    Kaplan-Meier: Dialogfenster (ausgefüllt)


  3. Es erscheint das folgende Fenster:

    Kaplan-Meier: Faktoren vergleichen (ausgefüllt)


  4. Hier wählen wir den gleichen Test aus, für den wir uns vorher entschieden haben. Da wir uns vorher für den Log-Rang-Test entschieden haben, wählen wir Log-Rang aus (für einen Überblick, wie sich die Tests unterscheiden und wann welcher Test am besten geeignet ist, empfehlen wir den Artikel hier).

    Um die eigentlichen paarweisen Vergleiche aller Gruppen durchzuführen, wählen wir Paarweise über Schichten aus. Mit einem Klick auf Weiter bestätigen wir unsere Eingabe und kehren zum Hauptfenster zurück.

    Vollständig ausgefüllt würde das Fenster wie unten aussehen.

    Kaplan-Meier: Faktoren paarweise vergleichen (ausgefüllt)


  5. Jetzt sind wir mit allen Eingaben fertig und können mit einem Klick auf OK die paarweisen Gruppenvergleiche der Kaplan-Meier-Überlebenszeitanalyse berechnen lassen.

Im nächsten Teil schauen wir uns die Ergebnisse an und interpretieren und verschriftlichen sie.